Ruhe oder Wirbelsturm

… Ruhe im Wirbelsturm, sollte die Antwort heißen!

Warum halten wir so gerne am Ärger fest? 
Was treibt uns dazu, unzufrieden zu sein?

Wer ist denn verantwortlich dafür, ob ich es schaffe, die Ruhe im Wirbelsturm zu finden?

Ruhe und Wirbelsturm-serenity and hurricane

Ruhe und Wirbelsturm

Meist stecken wir an den Rändern des Wirbelsturms fest! An nur einem Tag oder auch in wenigen Stunden schaffen wir es von Ärger über Frust, hinzu Freude oder Wut zu wechseln. Besser wäre es doch, wenn wir wüssten, wie wir es schaffen mit Angst, Groll, Wut und unserer positiven Energie umzugehen?!

Was passiert also?

  • wir verfranzen uns in der Geschwindigkeit der äußeren Hülle
  • oder wir lassen uns treiben und anschieben von unserem Umfeld
  • manchmal blasen wir ins selbe Horn der anderen, nur um nicht allein dazustehen und schieben so den Wirbelsturm weiter an
  • oft verstecken wir uns auch in den Wolken, Hauptsache es sieht uns keiner und wir können unerkannt unser Unwesen treiben (andere frustrieren, respektlos behandeln, auf ihnen herumtrampeln, usw.)
  • damit verharren wir in diesem Spiel und verlieren unser Gleichgewicht, das Stehaufmännchen steht nicht mehr auf!

Die Ruhe im Wirbelsturm ist das Ziel

Warum solltest Du Dich in das Auge des Wirbelsturms begeben, was bringt Dir das? Wäre es nicht besser überhaupt nicht in den Wirbelsturm zu kommen?

Ja, das wäre eindeutig besser. Doch leider realisieren wir das erst, wenn wir bereits im Wirbelsturm sind.

Haifischbecken-shark tank

Also musst Du erst den Weg ganz hinein gehen, um dann wieder raus zu kommen.

Schau Dir mal den Wirbelsturm von unten anschaut. Er fängt schmal an, da unten.

Also am Anfang in unserem Leben ist fast alles gut. Wir werden als unschuldige Wesen geboren. Dann werden wir langsam immer weiter hineingezogen in diese Wirren des Lebens.

Und dann fühlt es sich an, wie im Haifischbecken. Wir werden geschubst, getrieben, gebissen und manchmal auch gefressen.

Raus aus dem Haifischbecken!

  • Geh Deinen eigenen Weg!
  • Hab Mut auch mal Nein zu sagen!
  • Du bist derjenige der im Glashaus sitzt, suche Dir eine andere Perspektive!
  • Suche nach den Wurzeln Deines Soges!
  • Tausche Dich aus, respektvoll und wertschätzend mit Dir selbst und dann erst mit den Haien!
  • Sei aufmerksam, achtsam, wach und arbeite an Deiner Wahrnehmung
  • Du hast anderen die Macht gegeben, über Dich zu herrschen, nimm sie ihnen wieder weg!
  • Fühle wie Du denkst – das ist der erste Schritt!
  • Suche nach Lösungen, ohne zu jammern und Dich zu verstecken!
  • Hör auf Dich selbst zu bemitleiden, sondern pack es an!
  • Es ist ok auch mal die Kontrolle zu verlieren, lass Dich ein auf Neues!
  • Fühle den Schmerz der Veränderung und lerne ihn kennen. Nutze ihn als positiven Energiespender!
  • Ruhe, Stille und Zufriedenheit findest Du am Ende nur in Dir selbst!

Viel Erfolg!

Scroll to Top