Bewegliches Ziel

… lebt von Instabilität und Dynamik. 

Ein bewegliches Ziel lebt aber auch von Spannung, Schönheit, NEUEM und auch Unbekanntem.

Alles in unserem Leben sind bewegliche Ziele. Sogar wir selbst. Die Evolution des Menschen ist noch lange nicht abgeschlossen und so auch unser Entwicklungsweg, der zwischen Aktion und Reaktion schwankt.
UND die Evolution strebt nicht nach Perfektion, sondern wir sind das Produkt unserer DNA, Erziehung, Erlebnisse und Erfahrungen. So „basteln“ wir teilweise selbst an unserem Ziel oder werden von den Umständen geformt.

Bewegliches Ziel in unterschiedlicher Ausprägung. Mal kalt, mal gefroren, mal warm, mal ...

Die Umstände sind immer ein bewegliches Ziel!

Je nachdem, was wir erleben, wandelt sich der Weg, den wir gehen! Und so wandelt sich auch stetig das Ziel, auf das wir hinstreben. Veränderungen ergeben sich häufig rein „zufällig“, weil sich das Klima verändert, die Umstände, die Menschen, die Situation, ….

Unzählige Aktionen bewegen uns dazu täglich neu über uns, unser Verhalten oder auch über andere nachzudenken. Dabei verschiebt sich unserer Wahrnehmung, wir geraten möglicherweise aus dem Takt oder ziehen Vorteile auf Kosten anderer daraus. Oder gehen einen eigenen neuen positiven Weg!

So wie der Winter (im Bild) wunderschöne Eiskristalle formt und die Pflanzen zum Innehalten bewegt. Damit sie daraus im Frühjahr schöpfen können und direkt für ihre Samen die notwendige Feuchtigkeit haben. So stehen diese Samen einer neuen Generation an Sonnenblumen und Vögeln zur Verfügung.

Generationen von Menschen formen stetig ihre Ziele neu

Kennst Du das, der „Alte“ schimpft über den „Jungen“ und der „Junge“ schimpft über den „Alten“.  Doch das ist nicht neu. Das machen wir schon seit Jahrtausenden so. Ältere Jahrgänge vorverurteilen pauschal Jüngere. Dazu gibt es ein tolles Zitat:

Die verschiedenen Altersstufen des Menschen halten einander für verschiedene Rassen:
Alte haben gewöhnlich vergessen, dass sie jung gewesen sind, oder sie vergessen, dass sie alt sind, und Junge begreifen nie, dass sie alt werden können.

Quelle: Kurt Tucholski, Der Mensch, Lerne Lachen ohne zu Weinen, 1931

Jede Generation sollte die Chance bekommen, sich so entwickeln zu können, wie sie möchte. Das birgt natürlich sehr viel Zündstoff. Aber der ist es doch, der uns dazu bewegt Neues zu entdecken und Neues zu kreieren

Jede Generation ist ein bewegliches Ziel. Denn jede Generation muss mit neuen Aktionen und Umständen umgehen, die es möglicherweise bisher so nicht gegeben hat. Jede Generation muss lernen sich frei in der eigenen Entwicklung zu bewegen. Nur dann können wir alle etwas lernen.

Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg!

Scroll to Top